• hup_001.jpg
  • hup_002.jpg
  • hup_003.jpg
  • hup_004.jpg
  • hup_005.jpg
  • hup_006.jpg
  • hup_007.jpg

1  Darf ich mich vorstellen,mein Name ist Fee

(das bedeutet die Glückliche bzw. Glückbringende)

 

und ich wohne nun schon seit einiger Zeit in meiner neuen Familie in Dortmund. Ich will euch erzählen, wie es mir ergangen ist, seit ich aus dem Tierheim in Ungarn nach einer langen Fahrt ankam.

Als ich mit wackeligen Beinen aus dem Auto gehoben wurde, nahm mich mein neues Herrchen Peter in Empfang, der schon ganz sehnsüchtig auf mich gewartet hatte. In seinen Taschen hatte er gut duftende Leckerchen versteckt, um mir meine Angst zu nehmen.

2

Dann brachte mich mein Herrchen zu seinem großen, schwarzen Auto, das auf dem Parkplatz stand und mit dem wir weiter in mein neues Zuhause fahren wollten. Meine Begeisterung hielt sich allerdings in Grenzen und wir haben erst einmal das Einsteigen geübt. Erst als ich neben meinem Herrchen sitzen durfte und er seinen Arm um mich gelegt hatte, konnten wir losfahren. Die Fahrt war Gott sei Dank nur kurz und ich durfte schon bald wieder aussteigen.

Zu Hause wartete schon mein neues Rudel auf mich und ich habe erst mal alle ausgiebig beschnüffelt und mich umgesehen und mich dann müde von den vielen Eindrücken auf meine neue Kuschelmatte gelegt.

3

Aber ich konnte nicht lange verschnaufen, denn schon bald sind wir zu einem ersten Spaziergang zusammen mit meinem neuen Beagle-Kumpel Max in den nahen Wald aufgebrochen. Mein Peter hatte eine große Tube mit Leberwurst dabei, an der ich immer wieder lecken durfte, so dass ich ganz brav neben ihm gelaufen bin, um möglichst viel von der Wurst ab zu bekommen.

4                           5

In dieser Zeit, in meinem neuen zu Hause, habe ich schon ganz viel Neues gelernt. Ich kann jetzt schon die Treppen hoch- und runterlaufen, um meinem Herrchen auf Schritt und Tritt im Haus zu folgen, damit mir nichts entgeht.

Auch traue ich mich mittlerweile, ganz von alleine in das große Auto zu springen, denn ich weiß jetzt, dass ich nicht wieder weggebracht werde.

Ich schlafe lange und ausgiebig mit meinem Herrchen auf dem Sofa oder im Arm auf seiner großen Matte, die er „Bett“ nennt.

6    7

8

9

Wir unternehmen jeden Tag lange Spaziergänge auf denen ich bereits ganz viele

neue Kumpel kennengelernt habe. Mit ihnen tobe ich über die Wiesen und Felder, denn ich darf ohne Leine laufen, da ich immer sofort angelaufen komme, wenn mich Peter ruft

10    11

Mein neues Herrchen Peter lasse ich nicht mehr aus den Augen denn....

12

…....jetzt bin ich endlich angekommen !!!